Archive for the ‘Diagnostik’ Category

Osteochondrome der Wirbelsäule

Samstag, Oktober 29th, 2016

Einen kurzen Überblick zum Thema gibt dieser Aufsatz, der stichpunktartig auf mögliche Folgen und unterschiedliche diagnostische Verfahren eingeht und an 3 Fallbeispielen Erläuterungen gibt:

Thiel, Hans-Joachim (2016): Radiologische Diagnostik. Tumoröse Veränderungen: Osteochondrom des Processus spinosus. In: MTA-Dialog 17 (8), 48-52.

Retrospektive Studie zu intraossären Läsionen bei vorliegender Exostosenkrankheit

Samstag, Juni 6th, 2015

Eine retrospektive Studie aus den Niederlanden an 195 erwachsenen Patienten mit multiplen kartilaginären Exostosen weist darauf hin, dass intraossäre Läsionen bei diesen Patienten nicht automatisch als harmlos angesehen werden sollten:

Goud, Annemarie L.; Wuyts, Wim; Bessems, Johannes; Bramer, Jos; van der Woude, Henk Jan; Ham, John (2015): Intraosseous Atypical Chondroid Tumor or Chondrosarcoma Grade 1 in Patients with Multiple Osteochondromas. In: The Journal of Bone & Joint Surgery (JBJS) 97 (1).

Eine kritische Erwiderung finden Sie hier:

Temple, H. Thomas (2015): Central Chondrosarcoma in Patients with Multiple Osteochondromas. Commentary on an article by Annemarie L. Goud, MD, PhD, et al: “Intraosseous Atypical Chondroid Tumor or Chondrosarcoma Grade 1 in Patients with Multiple Osteochondromas”. In: The Journal of Bone & Joint Surgery (JBJS) 97 (1).

Periphere Nervenschädigungen durch Exostosen

Sonntag, August 3rd, 2014

Mit peripheren Nervenschädigungen durch Exostosen beschäftigt sich ein Artikel, der 20 Fälle analysiert und Literatur auswertet (auf das Literaturverzeichnis des Artikels sei hiermit verwiesen). Es werden viele Aspekte angesprochen. Auf die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit von Neurochirurgie und Orthopädie bei der Entfernung der Exostose(n) in diesen Fällen wird hingewiesen, Aspekte der Diagnostik und der postoperativen Behandlung werden angesprochen u. v. a. m.

Göçmen, Selçuk; Topuz, Ali Kivanç; Atabey, Cem; Şimşek, Hakan; Keklikçi, Kenan; Rodop, Osman (2014): Peripheral nerve injuries due to osteochondromas: analysis of 20 cases and review of the literature. In: Journal of Neurosurgery (J Neurosurg) 120 (5), S. 1105–1112.

 

Kategorisierung der Exostosenkrankheit

Dienstag, August 20th, 2013

Zur Kategorisierung der Exostosenkrankheit ist der folgende Artikel veröffentlicht worden:

Mordenti, Marina; Ferrari, Enrico; Pedrini, Elena; Fabbri, Nicola; Campanacci, Laura; Muselli, Marco; Sangiorgi, Luca (2013): Validation of a new multiple osteochondromas classification through Switching Neural Networks. American journal of medical genetics. Part A (161) (3).

Der Mitautor Dr. Luca Sangiorgi ist den Teilnehmern und Teilnehmerinnen des Workshops “Multiple Hereditäre Exostosen und Tricho-Rhino-Phalangeale Syndrome” des BKMF (Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V.) vom 11.-12.02.2011 in Bremen bekannt, wo er die von ihm seinerzeit benutzte Klassifikation der Exostosenkrankheit vorstellte. Weitere Informationen dazu auf exostosen.de.

Klassifikation der Exostosenkrankheit

Freitag, August 19th, 2011

In dem Workshop “Multiple Hereditäre Exostosen und Tricho-Rhino-Phalangeale Syndrome” des BKMF (Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V.) vom 11.-12.02.2011 in Bremen stellte Herr Dr. Sangiorgi die von ihm benutzte Klassifikation der Exostosenkrankheit vor. Mit Erlaubnis von Herrn Dr. Sangiorgi stelle ich hier die Klassifikation der Exostosenkrankheit als PDF der entsprechenden Seite seiner Präsentation in Bremen zur Verfügung.

 

Ganzkörper-MRT

Montag, Oktober 18th, 2010

In der Zeitschrift „Deutsches Ärzteblatt“ der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung wird zum Thema einer Ganzkörper-MRT auch auf das Krankheitsbild der multiplen kartilaginären Exostosen eingegangen. Im Heft 22/2010 findet sich die Übersichtsarbeit mit dem Titel „Möglichkeiten und Grenzen der Ganzkörper-MRT“ (Autoren: Schmidt, Gerwin; Dinter, Dietmar; Reiser, Maximilian F.; Schoenberg, Stefan O.), im Heft 42/2010 eine Diskussion unter der Überschrift „Vorteil bei vaskulären Tumoren“ (Autoren: Hardes, Jendrik; Gosheger, Georg).

Anmerkung 1:
Das im Heft 22/2010 bei Patienten mit multiplen kartilaginären Exostosen behauptete „erhebliche(s) Risiko einer malignen Entartung im Sinne eines Chondrosarkoms“ kann aus Sicht der Selbsthilfearbeit in den Jahren 2000-2010 und aufgrund der Diskussionen auf dem Symposium zur Exostosenkrankheit 2003 in Deutschland nicht bestätigt werden.
Anmerkung 2:
In beiden Artikeln wird auf eine eventuell bestehende Sinnhaftigkeit einer Ganzkörper-MRT bei vorliegender Exostosenkrankheit hinsichtlich der zu erwartenden Auswirkungen als Skelettsystemerkrankung nicht eingegangen.